Menu Icon

Thailand Tauchplätze

Die besten Tauchplätze in der Andamenen See
Similan Inseln, Richelieu Rock, Burma und vieles mehr...
header image
Rating: 0.0     0 Votes

home_nahaufnahme.jpg

Sepia am Richelieu Rock



Yellow Tiger Tail Seepferdchen



Silhouette Walhai am Richelieu Rock


Tauchplätze in der Andamanensee

home_nahaufnahme.jpg

Sepia am Richelieu Rock


Die besten Tauchplätze in Thailand findet man an der Westküste in der Andamanensee. Mit seinen warmen Gewässern voll mit farbenprächtigen Hart- und Weichkorallen, mit seinen Kanälen und Höhlen bietet die Andamanensee vielfältiges Unterwasserleben und mit die schönsten Tauchplätze der Welt.

Phuket, Phi Phi, Khao Lak und Krabi sind die bekanntesten Orte in Thailand für Tauchurlaub. Phuket liegt davon am zentralsten mit guter Erreichbarkeit zu den Similan Islands im Norden und zu Phi Phi Island, Racha Island und anderen Tauchplätzen im Süden.

Den besten Zugang zu dieser Gegend bekommt man eindeutig auf einer Tauchsafari von Oktober bis Mai in einer Kombination von Tauchen-Essen-Schlafen. 100% der beste Weg um auszuspannen und die Tauchplätze Thailands zu erforschen.

Einige Safarischiffe bieten im Winter einmal im Monat Fahrten hoch nach Burma an. Wenn Ihr neue hochklassige Tauchplätze erforschen wollt, dann ist das genau das Richtige für Euch.

Die Similan Islands sind Thailands Top Tauchdestination und sowohl während einer Tauchsafari als auch mit Tagestrips von Khao Lak aus erreichbar.

Der wohl bekannteste Tauchplatz in Thailand ist der Richelieu Rock und die Möglichkeit, dort Walhaie zu sehen. Aber auch ohne Walhaie gibt es dort viel zu sehen. Seepferdchen, Tintenfische, Oktopusse, Barrakudas und vieles mehr. Es ist ein Traum für Fotografen, und die Frage lautet immer: Makrolinse oder Weitwinkel? Eine schwere Entscheidung, denn hier gibt es alles.

Tauchplätze an den Similan Islands

Die Tauchplätze an den Similans gehören zu den besten Tauchplätzen in der Andamanensee. Vor der Westküste Thailands, ca. 50 Km vor Khao Lak gelegen, bilden diese 9 Inseln aus Granit die Juwelen in der Andamanensee.

Der Begriff Similan kommt wahrscheinlich vom Malaiischen Wort Sembilan, was 9 bedeutet. Zwar hat jede der 9 Inseln der Similan Islands einen eigenen Namen, aber es hat sich eingebürgert, sie einfach nach Ihrer Nummer von 1 bis 9 zu benennen.
Die Insel Ko Huyong oder Similan Island #1 liegt am südlichsten und von dort geht es rauf in den Norden bis zu Insel Ko Bangu (Insel #9).
Auch die Insel Ko Bon wird als Teil des Similan Nationalparks gesehen, obwohl sie weder geografisch noch geologisch dazu gehört und auch etwas weiter entfernt liegt.

Die Nationalparksbehörde betreibt Ranger Stationen auf den Inseln #4 und #8 und das sind auch die einzigen Inseln, bei denen man an Land gehen kann.

Die Tauchplätze an der Westseite der Similan Inseln sind bekannt für ihre großen Felsformationen mit Steilwänden, Kanälen und Durchbrüchen, so dass es für Taucher eine Menge zu entdecken gibt. Die Ostseite der Similans hingegen ist mehr bekannt für ihre Riffe und weißen Sandstrände. Am besten erkundet man die Similan Inseln mit einem Safarischiff. Mit einem Trip von 4 Tagen / 4 Nächten hat man die beste Möglichkeit, die komplette Vielfalt der Tauchplätze, welche die Similan Islands bieten, zu erforschen.

Similan Island Tauchplätze
Anita's Reef
Similan Island Tauchplätze
Boulder City
Similan Islands Tauchplätze
Breakfast Bend
Similan Island Tauchplätze
Christmas Point
Similan Island Tauchplätze
Deep Six
Similan Island Tauchplätze
Donald Duck Bay
Similan Island Tauchplätze
Elephant Head Rock
Similan Island Tauchplätze
Hideaway
Similan Island Tauchplätze
North Point
Similan Island Tauchplätze
Shark Fin Reef
Similan Island Tauchplätze
Three Trees
Similan Island Tauchplätze
West of Eden
home_kartetauchplätze.jpg

Karte Tauchplätze in der Andamanen See

Tauchplätze in Burma

home_kartetauchplätze.jpg

Karte Tauchplätze in der Andamanen See


In der Andamanensee nördlich der thailändischen Grenze liegen fantastische und nahezu unberührte Tauchplätze in Myanmar (auch als Burma bekannt). Die Region öffnete sich erst langsam ab 1997 dem Tourismus und Taucher rund um den Mergui Archipel haben immer noch das Gefühl, etwas Besonderes zu erleben.

Die meisten Taucher buchen Tauchsafaris nach Burma auf der thailändischen Seite der Grenze, da diese Touren auch meistens noch "das Beste von Thailand" enthalten, also einen Stopp an den Similans zum Tauchen.

Was kann man also vom Tauchen in Burma erwarten? Das Erste was man sieht, ist das, was man nicht sieht, nämlich andere Safarischiffe! Normalerweise ist man in Burma mit seinem Tauchschiff allein an einem Tauchplatz. Selten muss man ihn mit anderen teilen.
Es gibt einige Weltklasse Tauchplätze, wie zum Beispiel Black Rock, Western Rocky und Shark Cave. Rochen, Haie - unter anderen sieht man oft Leopardenhaie - Walhaie und Mantas gibt es hier. Daneben aber auch Höhlen voller Hummer und unzählige Highlights für Makro-Liebhaber.

Es kann ziemliche Strömungen in Burma geben und manchmal ist auch die Sicht nicht so gut wie in Thailand, aber für fortgeschrittene Taucher ist Burma auf jeden Fall eine attraktive Option.